Mama-Talk – Rituale & Routinen


Mama talk
Hallo Ihr Lieben,
an der Reihe “Mama-Talk” merke ich erst, wie schnell doch vier Wochen verfliegen 😉
Heute ist es wieder soweit, die Woche mit sieben Bloggermoms startet. Die aktuelle Reihe vom Mama Talk beschÀftigt sich mit dem Thema Rituale & Routinen. {Letzter Mama Talk, klick hier}

FĂŒr mich sind Rituale mehr als nur liebgewonnene Gewohnheiten, sie halten uns als Familie zusammen, sie geben meinen Kindern einen GeborgenheitsgefĂŒhl.
Wiederkehrende AblĂ€ufe machen den Tag fĂŒr meine Kinder vorhersehbar, geben ihnen einen StĂŒck Halt und Sicherheit, geben ihnen eine kleine Vorstellung von Zeit – quasi kleine Fixpunkte im oft hektischen Alltag, die Geborgenheit und ein “zu-Hause-GefĂŒhl” schenken!

Wir haben frĂŒh mit Ritualen angefangen. So wussten meine Drei schon als kleine Babys, wenn z.B. das Abendritual eingelĂ€utet wird, dass bald Schlafenszeit ist.

Damit möchte ich nicht zum Ausdruck bringen, dass alles starr und fix sein muss, es gibt Ausnahmen, bei Oma ist es anders, im Urlaub ist es anders, aber das können selbst die Kleinsten schon trennen. Zu Hause ist es aber – in der Regel! – so. Platz fĂŒr SpontaneitĂ€t ergibt sich und sollte auch eingerĂ€umt werden.

Unser Alltag ist voll mit kleinen Ritualen, manchmal nimmt man sie gar nicht bewusst war. Mir hilft ein geordneter, ritualisierter Tagesablauf ungemein bei der Erziehung der Drei. Rituale vermeiden Diskussionen. NatĂŒrlich werden in der Trotzphase Grenzen getestet. So anstrengend es ist, es ist ja auch wichtig fĂŒr die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Ich konnte aber feststellen, dass ritualisierte AblĂ€ufe weniger Diskussionspotential beinhalten. Scheinbar weil es immer so ist. Selbst wenn gebockt wird, wird es aber meist dann doch gemacht, z.B. ZĂ€hneputzen. Was muss, das muss!

Ich könnte unzĂ€hlige kleine Routinen nennen, die sich so in unserer Familie eingeschlichen haben, möchte aber jetzt nur auf die – sagen wir – bedeutsamsten Rituale eingehen.
rituale 005
FĂŒr mich wohl das Wichtigste ist das Abendritual. Mittlerweile variiert dies. Mein Sohn braucht das “Runterkommen”, das Verarbeiten des Tages gar nicht mehr so wie frĂŒher. FĂŒr die ganz Kleine ist dies enorm wichtig. Abendessen, etwas spielen, nicht mehr so “aufdrehen”, waschen, ZĂ€hne putzen, Schlafsack an, ins dunkle Zimmer gehen, lesen, kuscheln, hinlegen, singen, in den Schlaf streicheln…
Aber auch die Großen wissen, dass unser gemeinsames Abendbrot langsam das Ende des Tages einlĂ€utet.
Sie dĂŒrfen dann eine kleine DVD-Folge schauen oder wir lesen. Nach dem Fertigmachen bringe ich beide ins Bett und sie bestehen auf ihr Gute-Nacht-Lied. Jeder sein eigenes, versteht sich!

Jetzt weiß ich gar nicht, ob man dies Ritual nennen kann, ja doch, glaube schon. Das Einnehmen von GEMEINSAMEN Mahlzeiten ist hier auch wichtig. So frĂŒhstĂŒcke ich morgens mit den Kids, um gemeinsam noch etwas Zeit zu haben, bevor sie in den Kindergarten aufbrechen. Auch mittags sitzen wir gemeinsam am Tisch, wir essen, sie berichten von ihren Kindergarten-Erlebnissen und die Kleinste ist mittendrin und freut sich, dass ihre Geschwister so viel quatschen 😉
Und abends, ja das Abendessen wird hier groß geschrieben. Um 18 Uhr sitzen wir zu FĂŒnft (dann nĂ€mlich auch mit Papa) am Tisch. Abgesehen davon, dass sie ordentlich essen sollen, verbindet das gemeinsame Essen. Es wird gegessen, gelacht, geschlappert und gerade die Kleine schaut ganz genau, was die Großen machen, was sie essen und ist daher sehr experimentierfreudig mit neuen Speisen.

Dann gibt es noch viele kleine AblĂ€ufe, so geht z.B. keiner, ohne dass sich richtig verabschiedet wird. Vorm Zubettgehen wird aufgerĂ€umt, Gebautes darf als Kunstwerk stehen bleiben, die restlichen (rumfliegenden) Spielsachen verschwinden. Vorm Essen werden HĂ€nde gewaschen. Auch die Zeiten sind – unter der Woche – immer gleich. Mini braucht dies noch ungemein, da sie ja auch ihr MittagsschlĂ€fchen macht und diese Ruhezeit im Trubel hier braucht.

rituale 012
Wir legen abends die Kleider fĂŒr den nĂ€chsten Tag raus, das vermeidet (gerade mit meiner kleinen Diva hier) Diskussionen morgens. Da darf meine Tochter auch eher mit wĂ€hlen, damit es einfach morgens keinen Machtkampf gibt, wenn sie z.B. im Winter die Sandalen oder im Sommer gefĂŒtterte Stiefel zum Rock tragen möchte. Die Kleider lege ich dann fĂŒr jedes Kind zurecht, so hat morgens jeder seinen Stapel im Bad, mein Sohn kann sich soweit allein fertigmachen und meine Tochter mit Hilfe auch.

Jetzt bin ich gespannt, was meine anderen sechs Mama-Talk-Bloggerinnen (Sabrina, Frauke, Isy, Bell, Lotta, Nathalie) fĂŒr Rituale und Routinen haben. Und Ihr, meine Lieben, kommentiert gern, wie es bei Euch so ist und ob Ihr von mir detaillierte Infos zu einzelnen Ritualen von uns haben möchtet, wenn ja, welche! Freue mich auf Euer Feedback!
Liebe GrĂŒĂŸe von Eurer LifestyleMommy

5 Kommentare

  1. Pingback: Kids – unser Abendritual – LifestyleMommy

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

CAPTCHA