Kids – mit Kindern in den Sommerurlaub / Sonnenschutz durch UV-Kleidung


#Anzeige

Mit Kindern in den Sommerurlaub

Wenn man mit Kindern in den Sommerurlaub fährt, bekommt das Thema Sonnenschutz schon eine intensive Bedeutung. Wie Ihr ja jetzt schon wisst, hatten wir in Zeeland immer an der 30-Grad-Marke gekratzt und eine Woche lang herrlichsten Sonnenschein. Direkt am Strand wehte immer ein laues Lüftchen, so dass dies bestens auszuhalten war. Allerdings ist so ein Wetter auch tückisch, denn durch den Wind merkt man die Sonne gar nicht so auf der Haut brennen.
So war es mir besonders wichtig, dass die Kinder morgens gut eingecremt waren. Doch das reichte mir nicht. Durch Toben im Sand oder Spielen am und im Wasser, reibt sich die Sonnencreme ja doch leicht ab. Klar, da wird nachgecremt. Aber bei Standtagen von früh bis spät, kommt man einfach um gute UV-Schutzkleidung nicht herum. Tatsächlich haben wir kaum andere Kleidungsstücke gebraucht und die UV-Kleidung musste einiges aushalten.
Jako-o_UV-Schutzkleidung

UV-Schutzkleidung für Kinder

Oh ja, ich weiß, wie bei so vielen Themen gibt es hier die verschiedenen Mütterfraktionen, die einen halten diese Kleidung für völlig übertrieben, die anderen lassen das Kind keine Sekunde ohne in die Sonne. Wie so oft denke ich, das kann jeder für sich selbst entscheiden. Für mich gilt das gesunde, aber verantwortungsvolle Mittelmaß. Springen die Kids hier im Garten unter dem gespannten Sonnensegel mal in den Pool aka Planschbecken, dann geht das auch so. Sind wir jedoch, wie in Holland, von früh bis spät in der Sonne, halte ich gute UV-Schutzkleidung für absolut notwendig. Ja, früher hatte ich so etwas auch nicht an, sondern tobte als Kind mit Höschen, braun gebrannt, am Strand. Dass Sonne aber nicht nur die Laune hebt, sondern leider auch das Hautkrebsrisiko steigert, wissen wir heute. Leider rächt sich zu viel Sonne in Kindheit und Jugend oft erst nach Jahrzehnten: heute erkranken eben viel mehr Menschen an Hautkrebs als früher.
UV-Schutzkleidung_Kinder
Aber ich schweife ab. Für mich ist an langen Strandtagen, gerade wenn man die Sonne durch den Wind gar nicht so intensiv wahrnimmt, eine gute Sonnenpflege und UV-Schutzkleidung für die Kinder Pflicht.

Standards von UV-Schutzkleidung

UV-Schutzkleidung ist aber nicht gleich UV-Schutzkleidung. Daher möchte ich Euch heute einfach mal zeigen, welche Stücke die Kinder mit in Holland hatten, mit denen wir auch sehr zufrieden waren.
Prüfsiegel_UV-Schutzkleidung
Zunächst einmal ist zu sagen, dass jedes Kleidungsstück einen gewissen Sonnenschutz bietet. Bei der speziellen UV-Schutzkleidung unterscheidet man drei Standards: den Australisch-Neuseeländischen Standard (AS/NZS 4399:1996), den Europäischen Standard (EN 13758-1) und den UV-Standard 801. Das Prüfsiegel “UV-Standard 801” bekommen nur Kleidungsstücke, die auch dann noch zuverlässig gegen die Sonne schützen, wenn sie nass sind, gedehnt oder mehrmals gewaschen wurden.
Nur mal so als kleiner Exkurs, wenn Ihr auf der Suche seid, vielleicht neben der Optik doch auch mal auf den Standard und das Prüfsiegel achten.

Unsere UV-Schutzkleidung von Jako-o

Für unsere Wirbelwinde wurde ich bei Jako-o fündig.
Jako-o_UV-Schutzkleidung_Hyphen
Unser Sohn teilt mittlerweile meinen Geschmack und trägt auch am liebsten dezente Sachen, keine großen Prints, alles eher dezent, einfarbig oder gestreift.
So konnte man ihn eigentlich immer, ob beim Angeln, Krebse suchen oder Fußball spielen in der dunkelblauen Hose von Hyphen mit hellblauem Ringelshirt sehen.

Unsere Große trug die gleiche Hose in pink mit einem passenden Shirt mit Surfmotiv.
UV-Schutzkleidung_Mädchen
Das Ringelshirt ist körpernah geschnitten und sitzt wirklich fast wie eine zweite Haut! Laut ihrer Aussage, war es immer angenehm zu tragen, denn sie ist damit sogar einmal mit in die Stadt und zum Essen gefahren. Die Nähte sind flach und es ist hinten etwas länger geschnitten, was gerade unserer Akrobatin sehr zu Gute kam.
Jako-o_UV-Schutzkleidung_Mädchen_Hyphen
Auch die Kleine trug so ein Shirt, jedoch mit einem etwas verspielterem Druck vorne, einem niedlichem Fisch. Da sie mit Größe 104/110 hier noch in die Kategorie “Babyshirt” fiel, hatte das Shirt an der Schulter Knöpfe. Perfekt zum schnellen An- und Ausziehen.
Hyphen_Babyshirt
Was ich gerade an den Hyphen-Produkten sehr schätze ist die leichte, atmungsaktive und schnelltrocknende Mikrofaser, die zudem chlor- und salzwasserresistent ist. Waren die Sachen mal nass, haben wir sie kurz in der Sonne trocknen lassen und schon konnten die Kinder damit wieder den Strand unsicher machen.
Hyphen_Bermuda
Und die Bermuda der Kleinen ist der Knaller, oder? Diese hatten wir zwar zum Schwimmen aus, aber zum Toben am Strand habe ich sie an ihr geliebt bzw. tue es immer noch, wir haben hier ja gerade einen Traumsommer mit enormer Hitzewelle. Finde sie sieht damit aus wir eine Surferbraut. Die Hose ist aber ein richtiger Allrounder, denn sie eignet sich auch perfekt zum Wandern (was wir in Österreich direkt testen konnten) oder als Sporthose oder einfach als perfekte Sommerhose!
Und noch ein kleiner Hinweis: bitte auch an Kopfbedeckung denken!

Ja, Ihr Lieben, 36 Grad und es wird noch heißer…
Man wird uns noch oft im Schwimmbad oder am Rhein finden – bei dem strahlenden Sonnenschein auch garantiert mit dieser UV-Schutzkleidung.
Genießt den Sommer und lasst es Euch gutgehen,
Eure Bea

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA