Travel – unser Urlaub in Bildern // Teil 1: Zeeland


Urlaub in Bildern

Huhu,
noch jemand da?

Ihr Lieben, ich melde mich mal ganz zaghaft zurück und hoffe es geht Euch allen gut?!
Wir stecken noch immer mitten in den Sommerferien und genießen sie voll und ganz, aber langsam freue ich mich auch darauf, wieder ein paar Einblicke in unser Leben mit Euch teilen zu dürfen. So kommt jetzt eine Bilderflut auf Euch zu mit ganz vielen Impressionen, was wir im Urlaub so gemacht haben.
Viel Spaß beim ersten Teil unseres Urlaubs in Bildern, heute gibt es Strand und nochmal Strand aus Zeeland!

Zeeland

Wer uns schon länger folgt, weiß, dass wir so eine kleine Vorliebe für Holland haben, seitdem wir vor drei Jahren zum ersten Mal da waren und seitdem jedes Jahr hin möchten! Die letzten zwei Jahre waren wir ja in Nordholland, diesmal in Zeeland. Und ich kann Euch gleich verraten: Zeeland, wir kommen wieder!

Es war schön! So so schön! Wir waren in Breskens und fühlten uns gleich wohl. Mal am Hafen frischen Fisch essen, mal etwas bummeln zu können, aber eigentlich verbrachten wir eine Woche direkt am Meer. Schlafen am Meer! Ein Traum!

Muss dazu sagen, wir hatten Bilderbuchwetter! Eine Woche Sonnenschein, warme Temperaturen, reinstes Badewetter!
Und nein, nur Strand wird gar nicht langweilig! So überhaupt nicht. Es war eine richtig entspannte Woche, ausgeglichene Kinder, zur Ruhe gekommene Eltern, Sonne, Strand und Meer!

Eine Woche am Meer

Leben am Meer! Im Strandhaus. Direkt hinter den Dünen am Strand mit Meerblick. Das wollten wir schon lange mal machen. Google zeigt Euch bei der Suche “Strandhaus Zeeland” viele Möglichkeiten.

Die Vorstellung war, morgens einfach die großen Fenster zu öffnen, wir können in Ruhe auf der Terrasse sitzen und die Kinder spielen im Sand. Das war die Theorie!

Und die Praxis? Ja, wir waren auch im Sand und im Wasser, aber letztendlich klappte es auch tatsächlich genau so. Wir bauten mit den Kids Burgen, ließen Drachen steigen, suchten Krebse, gingen schwimmen, planschen, Pferde beobachten. Aber die Kinder hatten immer was, mit dem sie sich tatsachlich allein, zu zweit oder zu dritt beschäftigten konnten.

Kaum Genörgel wie “was machen wir jetzt?”, viel viel weniger Streitigkeiten und viel weniger “Maaaamaaaa!”, “Paaaapaaa!”.

Warum weiß ich auch nicht, vielleicht weil jeder so ein bisschen machen konnte, was er wollte. Mal saß ein Mädchen drin mitten auf dem Boden und malte, eins beobachtete das Strandgeschehen und einer bauten Burgen und kam eigentlich aus dem Wasser nur raus, wenn es wirklich viel zu kalt wurde (und das eigentlich nur nach meiner Definition “zu kalt, mach´ mal eine Pause”.).

Mal hatten alle Drei irgendwas am Strand zu tun.
Wir aßen immer draußen, lauschten den Wellen und ließen alle Fünf die Seele baumen.
Kein Stress, kein Termin, einfach Urlaub und Familie leben!

Eigentlich ganz minimalistisch, aber schön und sauber ausgestattet, mit allem, was wir in der Woche wirklich brauchten.

Weniger Spielzeug, weniger Stress und Streit. Ganz klare Formel!
Welche mich dazu motiviert hat, unser komplettes Haus auszumisten, Flohmarkt steht an. Aber das ist ein anderes Thema.

Außerdem wird Sand auch nie langweilig, ist einfach so.

Bauen, buddeln, spielen, rennen, turnen, tanzen… …und baden zu können, wann man will.

Wie es jetzt tatsächlich bei schlechtem Wetter eine Woche lang wäre, weiß ich nicht, aber da bieten sich in Holland vielfältige Ausflugsmöglichkeiten. Ich selbst könnte ja auch eine Woche durch die Blumen- und Einrichtungsläden Hollands schlendern… 😉 Ach, Kleider kaufe ich dort auch gern.

Wir kommen wieder!

Strand, Strand und nochmal Strand. Herrlich!
Fazit: wir kommen wieder!

Haben alle festgestellt, dass wir – seitdem wir Kinder haben – nicht mehr so einen entspannten Urlaub hatten. Und aufs Meer blicken wird uns genauso wenig langweilig, wie den Kindern der Sand.

Eure Bea

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA