Kids – achtsame Körperpflege von Kindern / Pflegeprodukte von das boep

#Anzeige


Achtsame Körperpflege von Kindern

Schuldig im Sinne der Anklage!
Ja, es gibt diese Abende, an denen man sich einfach nur wünscht, dass die Kinder schnell einschlafen und der „Feierabend“ beginnt. Weil der Tag vielleicht sehr anstrengend war, viel Geschrei, Streit zwischen den Kindern, eine Mutter, die Tränen trocknete, Streit schlichtete, ein Kind vielleicht krank ist, man dies und jenes brachte, Kind 1 von A nach B fuhr, sich gleichzeitig um 1000 Sachen kümmerte usw. Ihr Kennt diesen Alltagswahnsinn, der manchmal geballt über einen hereinbricht, auch wenn man dies eigentlich gar nicht möchte. Also schnell waschen, Zähne putzen, ab ins Bett.
Schade eigentlich, denn es ist doch viel schöner, das Alltägliche bewusst und achtsam zu gestalten und dazu gehört auch die Körperpflege von Kindern. Es entstehen hier ja schöne und innige Momente. Gerade bei mehreren Kindern im Haushalt kommt hier jedem Kind ungeteilte Aufmerksamkeit zu. Das versuchte ich schon früh zu praktizieren, schon im Babyalter. Nicht nur schnell die Windeln wechseln, sondern hier noch ein paar Minuten zu spielen, zu knuddeln, zu singen, kitzeln, streicheln. Intensive Momente, wenn auch nur wenige Minuten.

Unsere Großen machen sich ja schon alleine fertig. Aber auch hier ist es einfach schön, das Kind sanft nach dem Duschen abzurubbeln, ihm zärtlich den Rücken einzucremen und sich vielleicht dabei noch mal über den Tag auszutauschen.
Dies einfach mal etwas ausdehnen, ganz den Moment genießen, bewusst wahrnehmen, mal eine Minute länger eincremen.

Wenn die Kinder baden, sitze ich immer am Beckenrand. Manchmal sind sie zu Dritt in ihr Spiel versunken oder planschen einfach. Manchmal entstehen schöne Gespräche.

Gerade die Kleinste genießt die Geborgenheit bei der Körperpflege noch sehr. Zwar ahmt sie die Großen nach, zieht sich nun schon alleine an und aus, wäscht sich, putzt die Zähne. Aber beim Duschen oder Baden geht nichts über Mama oder Papa.

Kuscheln beim abtrocknen, Quatsch machen beim Eincremen. Mal werden Punkte auf die Arme gemalt, mal ein Herzchen auf den Rücken.
Das machen die Großen übrigens auch gern, Buchstabenraten! Da male ich mit Creme erst einen Buchstaben auf den Rücken, wenn dieser erraten wurde, wird leicht massierend eingecremt.

Was ich mit der Zeit auch gelernt habe: nicht um jeden Preis! Kommen wir spät heim, weil wir vielleicht Essen waren und das Kind ist schon müde, reicht vielleicht auch mal ein schnelles Händewaschen und Zähne putzen. Alles andere sorgt nur für Konfrontationen, Konflikte und am Ende Unzufriedenheit bei allen Beteiligten. Einfach auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen.
Zur achtsamen Körperpflege gehört für mich aber auch das Einbeziehen der Kinder. Erziehung ist ja immer ein Balanceakt zwischen Wurzeln und Flügeln. Wie schon erwähnt, die Kids sind hier schon ziemlich selbständig, das ist ja auch gut so. Und bei guten Kinderpflegenprodukten dürfen sie auch mal etwas mehr Creme nutzen und sich damit einschmieren.

Dass ich hier streng auf kontrollierte Naturkosmetik achte, wisst Ihr schon. Nun haben wir da etwas wieder entdeckt, das stelle ich Euch jetzt vor 🙂

Eine alte, neue Liebe

Wir haben in unserem DM-Markt eine neue Liebe gefunden, die eigentlich eine alte ist. Neu im Sortiment von DM sind nun die Produkte von das boep, die ich Euch schon vor weit mehr als einem Jahr mal hier auf dem Blog vorstellte. Und jetzt bin ich happy, denn so kann ich die Produkte, die wir noch immer sehr mögen und zur Körperpflege der Kinder nutzen, einfach beim Einkauf in der Drogerie mitnehmen.

das boep

Aktuell brauchen wir eigentlich nur drei Pflegeprodukte: das Schaumbad, denn die Kinder lieben einfach Schaumberge beim Baden, das Haarshampoo – übrigens eines, das auch ich gern benutze und auch für Erwachsenen absolut empfehlen kann – und zuletzt die Creme. Körperlotion kommt hier meist nur nach dem Baden zum Einsatz oder für unseren Großen, der ja zu sehr trockener Haut neigt.

In meinem letzten Blogpost stellte ich Euch die Produkte und die Philosophie von das boep ja schon mal vor. Gerne könnt Ihr diese Geschichte hier auf der Homepage nachlesen. Die Gründerin Michaela ist selbst Mutter und wollte Pflegeprodukte herstellen, deren Inhaltsstoffe gut und frei von synthetischen Düften, Mineralölen oder Parabenen sein sollten, dabei aber nicht penetrant nach Kräutern riechen.
Mit das boep ist ihr das gelungen!

Eine Pflegeserie mit wenigen, dermatologisch getesteten Inhaltsstoffen, die sanft zur Kinderhaut sind und einen angenehm dezenten Duft haben. Außerdem passen die Produkte mit ihrem schlichtem Design gut ins Badezimmer oder auch ins Kinderzimmer, wenn man hier noch eine Wickelecke hat.

Körperpflege der Kinder

Die Körperpflege der Kinder bewusst und achtsam zu genießen, das möchte ich noch mehr versuchen, mir hier Zeit nehmen. Denn sie werden so schnell groß und je selbständiger sie werden, desto seltener werden auch diese kleinen, innigen Momente.
Irgendwie wird alles um uns herum schneller, stressiger mit noch mehr Streben nach Perfektionismus. Daher ist es, glaube ich, umso wichtiger sich davon im Umgang mit Kindern völlig frei zu machen. Nicht falsch verstehen, auch ich muss selbst daran arbeiten, geduldiger und achtsamer zu werden. Die Pflegesituation bietet sich aber dafür an, denn sie ergibt sich im Tagesablauf immer wieder und ganz egal, wie hektisch der Tag mal wieder ist, bei der Körperpflege der Kinder kann man sich selbst sehr gut darin üben.

Und mit Produkten, die meinen Kindern gut tun, denen ich als Mutter vertraue, die wir vertragen und mögen (von Konsistenz und Geruch her), unterstütze ich die achtsame Körperpflege der Kinder einfach.
Wenn Ihr den Onlineshop von das boep noch nicht kanntet, dann schaut Euch doch in Eurem DM-Markt mal um. Drogeriemärkte sucht man doch als Eltern ohnehin ständig auf, oder?
Eure Bea

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA