Food – Lieblingsgerichte der Kinder von Bloggermoms (21) // Müsliriegel von Starlights in the kitchen


Lieblingsgerichte der Kinder von Bloggermoms

Ihr Lieben, Ihr findet mich jetzt in der Küche! Ich muss unbedingt und sofort Müsliriegel herstellen!
Sabrina von Starlights in the kitchen hat heute – im Rahmen der Lieblingsgerichte der Kinder von Bloggermoms – ein so tolles Rezept mitgebracht. Da übergebe ich auch schnell das Wort!

Müsliriegel – einfach selbst gemacht

Ich liebe Snacks, die schnell und einfach zuzubereiten sind, die satt machen, der ganzen Familie schmecken und ganz nebenbei eine kleine Sünde wert sind, ohne zu viel Zucker zu enthalten. Puh, wenn man sich all diese Anforderungen mal genauer ansieht, dann wird es wirklich schwer, etwas zu finden, das vor allem auch kindergerecht ist. Gerade deshalb liebe ich unsere selbst gemachten Müsliriegel, die jedes Mal anders kombiniert werden können und am Ende immer fabelhaft schmecken.

Heute stelle ich euch also auf dem Blog der lieben Bea ein Rezept für ruckzuck Müsliriegel vor, die alternativ auch in der Form von Keksen hergestellt werden können und zeige euch, wie ihr diese mit anderen Lebensmittel variieren könnt.
Müsliriegel, die im Handel gekauft werden können enthalten meist sehr viel Zucker, auf den wir momentan verzichten möchten. Wie soll es anders sein, hab auch ich mir im neuen Jahr den Vorsatz gemacht, an meiner Figur zu arbeiten. Ein paar Pfunde aus meiner zweiten Schwangerschaft vom vergangenen Sommer muss ich noch loswerden und deshalb versuche ich möglichst auf industriellen Zucker zu verzichten. Damit auch meine Familie, das sind mein bald drei Jahre alter Sohn Maximilian, sein kleiner Bruder Alexander, der gerade sieben Monate alt geworden ist und mein Mann Bernd, was von den Müsliriegeln haben, backe ich immer genügend vor. Wir essen sie gerne zum Frühstück, nachmittags zum Kaffee oder einfach dann, wenn die Lust auf Süßes groß ist.

Wer nun also neugierig geworden ist, dem verrate ich nun gerne das Rezept, das wirklich ganz schnell und einfach zubereitet werden kann.

Müsliriegel – Banane, Kokos & Erdnuss

Für 10-15 kleine Riegel
• 2 reife Bananen, zerdrückt
• 2 EL Honig
• 2 EL Erdnussbutter
• 200ml Milch
• 100g grobe Haferflocken
• 50g feine Haferflocken
• 100g Kokosraspeln
• 1 Handvoll Schokodrops

Den Backofen auf 200°C vorheizen. In einer großen Schüssel die reifen Bananen mit einer Gabel zerdrücken. Honig, Erdnussbutter und Milch zugeben und mit einem Löffel verrühren. Haferflocken und Kokosraspeln zufügen und gut verrühren, sodass eine homogene Masse entsteht. Schokodrops grob untermengen und alles auf einem mit Backpapier ausgekleideten Backblech verstreichen. Achtet dabei darauf, dass die Müsliriegelmasse möglichst rechteckig verteilt ist und in etwa einen Zentimeter hoch ist. Die Müsliriegel für 20-25 Minuten bei Umluft goldbraun backen. Die fertigen Müsliriegel aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und in rechteckige Riegel schneiden. Die Müsliriegel halten sich luftdicht verschlossen 3-4 Tage.

Alternative Zubereitung

Bei den Müsliriegeln geht es vor allem darum, dass die Konsistenz nicht zu trocken ist und die Masse gut zusammenhält. Wer keine Kuhmilch verwenden mag, der kann auf Soja-, Hafer- oder Mandelmilch zurückgreifen. Kokosmilch ist ebenso eine Alternative. Um die Konsistenz klebrig zumachen, helfen auch eingeweichte Chia- oder Leinsamen. Dadurch kann man zB eine Banane auch mit einem geraspelten Apfel ersetzen. Wer keine Kokosflocken mag, nimmt geriebene Mandeln, Hasel- oder Walnüsse. Getrocknete Erdbeerchips schmecken ebenso lecker und geben den Müsliriegeln einen richtig fruchtigen Geschmack. Probiert aus, was euch schmeckt und seid experimentierfreudig.
Ich hoffe, ihr habt nun richtig Lust darauf bekommen, eure eigenen Müsliriegel zu backen.

Wer weitere (kinderleichte) Rezepte sucht, der findet diese auf meinem Blog. Ich freue mich, wenn ihr vorbeischaut.
Alles Liebe,
Sabrina von Starlights in the kitchen

Liebe Sabrina, vielen Dank für dieses leckere Rezept und Euch viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit,
Eure Bea

Fotocredit: Starlights in the kitchen

4 Kommentare

  1. Hallo,

    kann man anstelle von Erdnussbutter auch normale Butter verwenden?

  2. Danke, werde sie heute versuchen. Vielleicht kann ich ja noch wo Erdnussbutter auftreiben,
    Lg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA