Familie – Ferien im Schweden / der neue Volvo XC60


Ferien im Schweden

Nein, wir hatten leider kein Blockhaus in Schweden in den Weihnachtsferien gemietet und waren auch nur ein einziges Mal bei Ikea, aber wir haben uns einen Schweden nach Hause geholt, in dem wir einige Zeit der Ferien verbracht haben: den Volvo XC60!
Wenn wir ein Auto auf Familientauglichkeit testen dürfen, sind hier alle immer ganz aufgeregt. Die Kleinste fragte schon direkt beim Abholen aus dem Kindergarten: “Ist der Wolfgang schon da?” (“Ja, Schatz, der Volvo wurde schon gebracht!”) und die Großen ließen nur den Ranzen in den Flur fallen und – schwups – schon saßen alle Kinder im Auto und drückten die ersten Knöpfchen.
Auch ich freute mich riesig auf meinen neuen Schweden, denn ich muss ehrlich zugeben, mit dem XC90, den wir im Herbst testen durften, hatte Volvo bei mir hohe Maßstäbe gesetzt! Denn mit diesem Auto war ich damals zu mehr als 100% zufrieden und vielleicht auch ein klein wenig in ihn verliebt. Mit dem XC90 hatte mich die Marke Volvo begeistert. Ob der neue XC60 in diese Fußstapfen treten konnte, das möchte ich Euch hier erzählen!

Der Volvo XC60

Als der SUV dann bei uns im Hof stand, habe ich meinem Mann erst mal ein Foto geschickt und wenn von ihm ein “Sieht gut aus.” zurück kommt, dann will das schon was heißen. Wie der große Bruder auch, hat er mir so richtig gut gefallen. Ich mag dieses klare, skandinavische Design einfach!

Da das Fahren mit dem XC90 noch nicht so lange her war, stieg ich auch dieses Mal in das Auto und fühlte mich gleich wohl, Bedienung und Funktionen waren mir noch vertraut und auch das Fahren machte wirklich wieder so richtig Spaß!

Auch innen ließ unser voll ausgestatteter Testwagen zunächst keine Wünsche offen.
Der Innenraum fällt großzügig aus, bietet viel Platz auf superbequemen Sitzen, sowohl vorne als auch hinten. Das Cockpit wird, wie beim XC90 auch, von digitalen Instrumenten und dem großen Touchscreen in der Mitte bestimmt. Alle Funktionen sind leicht, im übrigen auch beim Fahren, zu bedienen und selbsterklärend.
Als besonders angenehm empfand ich jetzt im Winter ja die Lenkrad- und Sitzheizung, über die sich hinten auch die Kids freuten.

Ebenso wie im Herbst war die Innenausstattung des Volvo hell. Klar, das sieht richtig gut aus, aber Ihr Mamas versteht sicherlich, dass ich bei einem Kauf doch dunkel wählen würde, denn gerade zu dieser Jahreszeit sind Kinderschuhe doch immer nass und dreckig.

Unterwegs mit dem neuen Schweden

Der Volvo XC60 fährt sich richtig gut! Sowohl auf der Autobahn, als auch in der Stadt. Durch Parkassistent und Kamera konnte ich ihn so ziemlich in jede Parklücke manövrieren.

Auf der Mittelkonsole ließen sich verschiedene Fahrmodi einstellen – man hat die Wahl zwischen Eco, Comfort, Sport und Gelände. Im Geländemodus erhöht das Luftfahrwerk automatisch den Bodenabstand. Dies kann man übrigens auch im Kofferraum per Knopfdruck bedienen und so die Ladekante um 5cm absenken.

Bei einem Ausflug nach Frankreich wurden uns längere Etappen durch die Massagesitze versüßt. Dies bot auch die Gelegenheit die umfangreich vorhandenen Sicherheitsfeatures und das teilautonome Fahren zu testen. Wir konnten die Fahrt also ganz entspannt genießen.

Oder sollte ich besser sagen, hätten wir ganz entspannt genießen können?! Denn das Auto fuhr so angenehm, aber unsere drei Kinder fanden einen Städtetrip alles andere als spannend. Wahrscheinlich hätten sie lieber zu Hause die Geschenke vom Christkind bespielt…

Neben dem Fahrkomfort und der Sicherheit, muss ein Familienauto vor allem eins bieten: ausreichend Platz. Wie schon erwähnt, der Innenraum war sehr großzügig, Beinfreiheit hatten wir alle, nur leider passen keine drei Kindersitze auf die Rückbank des XC60. Dies wussten wir aber durch den tollen Kindersitz-Konfigurator vorab, den ich so von keinem anderen Autohersteller kannte. Dort erfährt man genau, welche Art von Kindersitz auf welchen einzelnen Sitz in welches Volvo-Modell passt.

Da unser Sohn aber von der Größe her schon ohne Kindersitz fahren darf, konnten wir zu Fünft fahren, wenn die Mädchen hinten jeweils außen auf Sitzerhöhungen und unser Sohn in der Mitte nur angeschnallt gesessen hat. War ich mit der Rasselbande alleine unterwegs, durfte er vorne auf dem Beifahrersitz mit Kindersitz fahren.
Das Ladevolumen des Kofferraums war kleiner als das vom XC90. Als wir beim Möbelschweden eine Schrankerweiterung für den Junior kauften, waren wir zum Glück nur zu Dritt unterwegs, so dass wir leicht eine Rückbank umklappen konnten (auch ganz leicht per Knopfdruck).
Der große Vorteil des Kofferraums: seine verschiedenen Öffnungsmöglichkeiten. Ob direkt am Schlüssel, mit dem Fuß, am Kofferraum selbst, oder an der Armatur neben dem Lenkrad. Superpraktisch im Alltag mit Kindern, da hat man als Mama ja doch immer die Hände voll und kann so einfach mit dem Autoschlüssel in der Jackentasche mit dem Fuß den Kofferraum öffnen.

Wer noch mal mehr zu den technischen Details nachlesen möchte, findet diese hier.

Fazit

Für Papa sollte ein Familienauto bestenfalls 2 Sitze haben und beim Sonntagsausflug möglichst schnell um den Nürburgring fahren können – sein Fazit: das Luftfahrwerk bietet herausragenden Komfort, das Achtgang-Automatikgetriebe schaltet seidenweich, die Optik der Heckklappe ist gefälliger als beim großen Bruder, die Sitzheizung braucht einige Zeit, um die schöne Lederaußenhaut anzuwärmen und auch Volvo hat die Trennwand gegen das Gemecker vom Rücksitz noch nicht erfunden.

Für die Kinder ist das wichtigste im Auto, dass sie was sehen, wenn sie hinten sitzen. Denn bei vielen Autos sind die Sitze so tief, dass ein Kind kaum aus dem Fenster schauen kann. Hier gab es eigentlich überall eine gute Sicht, ob nach vorn, zu den Seiten oder ja, nach oben! Das Panoramadach ein Highlight der Kinder!

Mein persönliches Fazit ganz kurz und knapp: die Marke Volvo hat mich auch diesmal komplett überzeugt. Hoher Fahrkomfort, alles ist praktisch, funktional und schick. Ein Auto, in dem man sich sicher fühlt. Für eine vierköpfige Familie ganz bestimmt ein Traum. Wenn auch ein nicht ganz günstiger. Für eine Familie mit drei Kindern, die noch Kindersitze benötigen, reicht er leider nicht ganz aus. Trotzdem hat er mir so viel Spaß bereitet, dass ich auch den XC60 nur ungern wieder abholen ließ!

Eure Bea

 

Der Volvo XC60 wurde uns zwei Wochen
zum Testen zur Verfügung gestellt.

4 Kommentare

  1. Liebe BEA,
    mein Mann fährt den XC90 und die ganze Familie ist begeistert!!!!
    LG Ilka 🙂

  2. Katharina Müller-Sanke

    Es scheint so als sei dieses Auto der perfekte Kompromiss für alle. Wir haben nur zwei Kinder. Da werden dann ja alle glücklich. Mein Mann mag es auch eher sportlich. Ich bin da eher praktisch veranlagt…

    • Ist hier auch so! Meinem Mann könnte es nicht schnell und sportlich genug sein, aber meistens brauche ich ja im Alltag ein familiengeeignetes Auto für die Fahrten mit Kindern im Alltag. Da überwiegt tatsächlich der praktische Gedanke, wobei mich die Marke Volvo wirklich überzeugt hat, beide Male!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA