mama talk – typisch schwanger


Mama talk

Hallo Ihr Lieben,
herzlich Willkommen zu unserem ersten Thema “typisch schwanger” aus der Reihe “mama talk – one week seven moms”!

Lange habe ich überlegt, was ich dazu schreiben kann und habe alle drei Schwangerschaften gedanklich noch mal durchlebt. Hach, schön war’s! Was war denn bei meinen Schwangerschaften typisch?
Schwanger

Ich war gerne schwanger! Ok, die letzten zwei, drei Wochen nicht mehr, aber insgesamt war ich gerne schwanger!

Obwohl ich mich überwiegend vegan (zumindest vegetarisch) ernähre, hatte ich immer große Lust auf Knackwürste, Salami, Mett & Co. – tja, Pustekuchen, Toxoplasmose negativ! Ich redete mir immer ein: “gleich nach der Geburt esse ich eine Knackwurst!” Von wegen, die Lust war sofort verflogen!
Bleiben wir bei den Gelüsten, da gab’s noch etwas, nämlich Gorgonzolasoße! Auch etwas, was es mir nur in den Schwangerschaften angetan hatte! Uuuuuund Schokorosinen, was habe ich an Tüten Schokorosinen verdrückt???

Nächster Punkt: am Anfang jeder Schwangerschaft legte mich eine bleiernde Müdigkeit lahm. Ich traue es gar nicht zu sagen, aber in meiner letzten Schwangerschaft schlief ich sogar mal mitten im Spiel mit den beiden Kids auf dem Teppich ein! Glücklicherweise legte sich das im zweiten Trimester.

Bei meinem Sohn in der ersten Schwangerschaft, war mir gar nicht schlecht. Bei beiden Mädchen war mir im ersten Drittel permanent übel, latent übel. Musste mich glücklicherweise nie übergeben, aber hatte immer ein flaues Gefühl und musste stets dafür sorgen, meinen Blutzuckerspiegel konstant zu halten.

Was fällt mir noch ein? Nestbautrieb im letzten Drittel…. Beim ersten Kind musste das Kinderzimmer fertig sein und alles ordentlich. Beim letzten Kind war mir das gar nicht mehr wichtig, denn ich wusste ohnehin, dass sie bei mir schlafen wird und gewickelt wird da, wo wir gerade sind. Mini bekam ja erst viel später ihr Zimmer {hier nachlesen}. Aber (!) dieser ausgeprägte Ordnungs- und Putzfimmel blieb in allen Schwangerschaften bestehen. Gerade als diese sich dem Ende neigten, sollte für den Neuankömmling und das Wochenbett alles perfekt sein. Also wurden hochschwanger mit einer walartigen Wampe die Fenster geputzt, täglich alles durchgewischt, der Vorratsschrank sortiert, der Kühlschrank ausgewischt und lauter so nette Sachen, die ich sonst eher gerne etwas vor mir herschiebe.

Typisch schwanger ist auch das Streicheln des Bauches. Vor meinem ersten Kind hatte ich dies eher belächelt, kaum wölbte sich das Bäuchlein, nahm meine Hand fast unbewusst ständig Kontakt mit dem Baby durch Berühren des Bauches auf.

Eine unschöne Begleiterscheinung in allen drei Kugelzeiten waren nächtliche Wadenkrämpfe und irgendwann Schlafstörungen. Aber naja, sobald einem das Baby auf den Bauch gelegt wird, ist das alles vergessen. Etwas “Rücken” hatte ich auch, bei dem Bauch (ich sah von hinten kaum schwanger aus, aber hatte Riiiiesenbäuche vorne) wohl normal, denke ich.

Nicht nur das Haus sollte strahlen – auch ich. Als würde das mein Neugeborenes interessieren?! Wie dem auch sei, Nägel waren immer (!) tip top, adrett geschminkt und schön frisiert… Das mag auch daran liegen, dass ich in allen Schwangerschaft eine reine, ebenmäßige Haut, volles Haar und feste Fingernägel hatte. (Leider hielt dies während der Hormonumstellung post-schwanger nicht lange an.)

So, meine Lieben, das war mein “typisch schwanger x3”, bin gespannt, was meine anderen Bloggermoms aus der Reihe “mama talk – one week seven moms” so zu berichten haben.
Liebe Grüße von Eurer LifestyleMommy

6 Comments

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

CAPTCHA