Anzeige: mein Morgen mit dem FLOW-Magazin // VERLOSUNG *Beendet**


Mein Morgen mit dem FLOW-Magazin

Wer mir hier schon länger folgt, der hat sicher schon in dem ein oder anderen Artikel gelesen, dass ich versuche unseren Alltag ein wenig zu entschleunigen. Auch versuche ich mir selbst kleine Inseln zu schaffen, um etwas Kraft zu sammeln. Damit meine ich wirklich kleine Inseln, fünf Minuten bewusst erleben, ohne dabei ins Handy zu gucken oder im Kopf schon wieder mit Punkt 7 meiner To-do-Liste beschäftigt zu sein. Vielleicht mal ganz bewusst zu atmen, die Wolken beim Ziehen zu beobachten oder in Ruhe mit schöner Musik meinen Kaffee zu trinken.
Und genau dazu hat mich die neue FLOW noch mehr inspiriert!

„Beginne jeden Morgen mit einem guten Gedanken.“
(Carl Hilty)

Der aktuellen FLOW-Ausgabe liegt ein Büchlein fürs Frühstück bei. Statt nur wieder schnell den Kaffee zu schlürfen und sich dabei schon wieder um die Brotdosen der Kinder oder eben die ganzen heute zu erledigenden Aufgaben zu beschäftigen, kann man den Tag auch in Ruhe mit einer Frage beginnen.
In diesem Frühstücksheftchen findet man 78 Fragen. So habe ich es jetzt ein paar Tage gemacht. Ganz in Ruhe gefrühstückt – ok, das war jetzt in Ferienzeiten auch leichter als im Alltag – und mir dabei täglich eine Frage aus diesem Heft vorgenommen und wenige Minuten für mich nachgedacht.

Meine Frühstücksfrage

Das Frühstücksheftchen ist nach Wochentagen unterteilt. Längere Zeit bin ich an einer Mittwochs-Frage hängen geblieben: „Wofür verwendest Du zu viel Zeit?“
Ganz ehrlich muss ich gestehen, die erste spontane Antwort, die mir in den Sinn kam, war: Instagram!
Das hat mich irgendwie selbst erschrocken. Denn hinter den ganz spontanen und somit ehrlichen Antworten, steckt ja ganz viel Wahrheit.
Weiter, wenn ich noch ehrlicher zu mir selbst bin, beschäftigt mich dies auch schon länger.

Denn ich schreibe hier oft von diesem morgendlichen Kaffee in Ruhe, versuche es auch, aber wie oft geht dabei der Griff zum Handy und ich verliere mich in dieser App?
Wie oft jagt man dem perfekten Foto eines Moments hinterher ohne dabei diesen besonderen Moment bewusst zu genießen?

Bitte jetzt nicht falsch verstehen, das soll keine Grundsatzdiskussion über Instagram werden. Ich mag diese App wirklich, mein liebster Social Media Channel. Darüber habe ich schon so tolle Menschen kennengelernt, mittlerweile auch im analogen Leben. Ganz oft wurde ich inspiriert, habe Schönes und Nützliches entdeckt und bislang immer einen sehr sehr netten Austausch auf meinem Account gehabt.
Aber diese App „frisst“ schon viel Zeit. Und das ist eben die Frage mit der ich mich auseinandergesetzt habe! Ich möchte Instagram nicht missen. Aber vielleicht kann ich die Instagramzeiten besser bündeln und in der anderen Zeit ist Zeit für das „reale Leben“ und zwar bewusst und intensiv… Wisst Ihr, was ich meine?

Das FLOW-Magazin

„FLOW, eine Zeitschrift ohne Eile, über kleines Glück und das einfache Leben.“

Die FLOW begleitet mich schon eine ganze Weile, immer mal wieder. Auch mit meine liebste Urlaubslektüre. Es gibt auch immer eine Besonderheit, wie in dieser Ausgabe das Frühstücksheft oder das Gemüsegartenposter, das eine Anleitung ist, wie man das ganze Jahr säen und ernten kann.
Auch mag ich den Aufbau des FLOW-Magazins sehr gern, im ersten Teil geht es immer auf die Welt und die Menschen um uns, d.h. es gibt interessante Geschichten über Leute, ob Ladenbesitzer oder Schriftsteller, Portraits oder Interviews. Im aktuellen Heft werden hier z.B. auch Chancen und Hürden der modernen Arbeitswelt vorgestellt und zwar, dass man digital ja eigentlich von der ganzen Welt aus arbeiten kann.

Im zweiten Teil geht es um das Leben im Hier und Jetzt. Von schönen Dingen und Ideen bis hin zu Büchertipps und in diesem Heft ist mein Lieblingsartikel auch hier dabei. Dieser heißt „offline gehen“ und passt ja eigentlich zu meiner Frühstücksfrage. Digital-Detox, es fällt schwer, aber es bringt so viel Entschleunigung in den Alltag! Der Artikel verrät, wie das Abschalten leichter gelingt.

Der dritte Teil bringt Zeit für eine kleine Verwöhnpause, Lieblingsstücke oder leckere Rezeptideen findet Ihr dort.

Und zuletzt kommt „make it simple“, das mag ich auch gern! Tolle Tipps, wie eben Gemüse selbst zu ziehen oder Marmelade einzukochen, alltägliche, einfache aber schöne Dinge!

Die FLOW inspiriert und sie ist einfach schön gestaltet, ich mag die Illustrationen und vor allem aber die Fotos sehr gern!

Gewinnspiel

Was mich mal brennend interessieren würde, gibt es eine Frage, die Euch schon lange beschäftigt? Eine Frage, über die Ihr viel nachdenkt oder die gar Euer Leben in eine Richtung verändert hat?
Schildert sie mir gern!
Und das Beste, unter allen Kommentatoren darf ich insgesamt drei aktuelle FLOW-Ausgaben verlosen.
So habt Ihr auch eine wunderschöne Lektüre für Euer kommendes Frühstück!

✔️ Um am Gewinnspiel teilzunehmen, hinterlasst unter diesem Artikel einen Kommentar mit der kurzen Geschichte zur Eurer „Frage“!

✔️ Das Gewinnspiel läuft bis Mittwoch, 26.04.17/23:59 Uhr!

✔️ Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der/die Gewinner/innen werden per Los ermittelt und via E-Mail benachrichtigt. Bitte denkt also daran, eine gültige Mailadresse zu hinterlassen, damit man euch im Fall eines Gewinnes auch erreichen kann. DIESE WIRD NICHT ÖFFENTLICH ANGEZEIGT. Eine Barauszahlung des Gewinnwertes ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich freue mich wirklich mehr darüber von Euch zu erfahren!
Eure Bea

NACHTRAG:
Das Gewinnspiel ist beendet, je eine Flow bekommen: Anna (Kommentar vom 24.04./13:45 Uhr), Jana (24.04./09:26 Uhr) und Sina (24.04./09:23 Uhr), herzlichen Glückwunsch an Euch und ein Danke an alle fürs Mitmachen!**

11 Kommentare

  1. das ist eine sehr gute idee von dir und vom flow magazin ❤
    auch hier ist frühstück immer eher eine durchgangs-mahlzeit, die mit allerlei nebenher voll gepackt ist.
    daher ist auch hier immer wieder die frage, wie unsere mahlzeiten, aber auch der alltag allgemein, etwas bewusster und ruhiger ablaufen kann?
    etwas mehr ruhe im ohnehin so schnellen alltag wäre schon schön!
    daher wäre die neue flow natürlich exakt das, was wir gut brauchen können.

    also hüpfe ich mal in den lostopf und wünsche dir einen guten wochenstart in eine woche voller guter frühstückzeit 😉
    liebe grüße
    jule

  2. Toller Artikel, der mich erst mal zum Nachdenken angeregt hat. Wir eilen auch immer durch den Tag, ich werde ungeduldig, übertrage Stress auf die Kinder. Meine Frage daher auch schon lange: wie kann ich alles entzerren im Alltag? Würde mich über die flow sehr freuen. Schöne Woche, Sina

  3. Oh, ich bin begeisterte Flow-Leserin. Soll ich dir meine Frage verraten, die mich am meisten beschäftigt? Ganz banal: was soll ich kochen? 🙊 Es ist schwer den Kindern und dem Mann gerecht zu werden, was leckere und ausgewogene Mahlzeiten angeht…
    Gruß Jana

  4. Jeden Tag steht die Frage offen, ob das, was ich tue, auch wirklichen Wert hat. Investiere ich meine Kraft und Zeit in Vergängliches oder Unvergängliches? Und da Menschen ewig sind und Geld und Besitz z.B. nicht, muss ich immer wieder gute Entscheidungen treffen, um gut zu investieren, was ich bin und habe :)))

  5. Klingt echt nach nem tollen Magazin. Da würd ich auch gern mal drin blättern und stöbern.
    Mich beschäftigt in letzter Zeit immer öfter und immer mehr, ob wir als kleine Familie zu dritt nicht irgendwie einen Weg finden können, auf Weltreise zu gehen. Mich nervt die Gesellschaft und die Politik grade so dermaßen, dass ich einfach nur raus will in die Welt und gute Menschen kennenlernen will und die Natur erleben möchte…

  6. Mich beschäftigt ganz oft sein Frage, auf was ich gern zurückblicken möchte, wenn ich alt bin. Was erachtet man dann als Glück, was ist dann wertvoll? Um mich im „jetzt“ auf das Wesentliche zu konzentrieren…
    Liebst Anna

  7. Hallihallo, mich beschäftigt ganz oft die Frage, wie die politische Situation weitergehen wird, wenn alle nur noch an sich/ihr Land denken und nicht mehr global. Weniger weit hergeholt beschäftigt mich ebenfalls die Frage, wie man sich kleine Alltagsfluchten (täglich) einbauen kann. Ich springe somit liebend gern in den Lostopf und wünsche allen einen schönen Tag

  8. Oh schön. Finde ich sehr spannend. Hatte erst das Glück mit meinem Team an einem Fortbildungstag zum Thema Achtsamkeit teilzunehmen und was du über die Flow schreibst greift viele Gedanken davon auf. Was ich mich oft frage, ist ob es es wert ist ständig von A nach B zu hetzen und ob es nicht einfach einfacher wäre die Stille auch mal Stille sein zu lassen. 🙂 Toller Gewinn! Danke für die Möglichkeit. Sonnige Grüße Alexandra

  9. Hallo 🙂
    Eine interessante und schwierige Frage – ich denke, bei mir war es die Frage: Was traue ich mir zu?
    Ich hatte lange das Gefühl, mir selbst nichts zutrauen zu können und an Dingen zu scheitern, die Andere mit Leichtigkeit schaffen. Irgendwann habe ich mich aber entschlossen, auf diese Frage nicht mehr mit „Nichts (oder jedenfalls sehr wenig)“ zu antworten, sondern stattdessen mit „Fast alles“ – beginnend mit meiner ersten Reise (allein) ins Ausland, die ich als Rundreise allein organisiert und durchgezogen habe. Bei der habe ich dann gemerkt, dass ich tatsächlich ganz gut allein zurecht komme und mehr schaffen kann, als ich früher immer dachte <3 Das hat mir wahnsinnig geholfen (und inzwischen zu einigen weiteren, größeren Reisen allein geführt 😀 )
    Liebe Grüße
    Bianca

  10. Hallöchen, es gibt so viele Fragen, die mich beschäftigen… Und ich hoffe, ich darf in den Lostopf hüpfen obwohl ich eine Antwort anstelle einer Frage hinterlasse. Ein ganz wunderbarer Satz von Gabby Bernstein: „Glücklich sein ist eine Entscheidung, die ich treffe.“ So viele fragen sich, wie sie glücklicher, positiver, bewusster, entspannter (usw.) werden… Probiert mal, euch ganz bewusst und immer wieder dazu zu entscheiden, glücklich zu sein. Mit einem neuen Gedanken ändert sich auch oft die Perspektive. xoxo A.

  11. Hallo Bea,
    ein tolles Thema, wofür man sich oft wahrscheinlich viel zu wenig Zeit nimmt. Mich treibt immer wieder die Frage um, bin ich/sind wir glücklich und was kann ich/können wir dafür tun. Gar nicht immer so einfach zu beantworten und umzusetzen. Aber dies immer wieder zu hinterfragen, lohnt sich, da wir ja unser Leben wollen und nicht gelebt werden wollen.
    In diesem Sinne, immer offen für neue Inspirationen. Herzliche Grüße, Steffi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA